Schau rein und huck di zuwa

Land und Leute kennenlernen: Im Weinbaugebiet Traisental-Donau

Mit der neuen Kampagne „Schau rein und huck di zuwa“ will der Verein Weinstraße und Tourismus Traisental-Donau die persönliche Kommunikation und damit die Kultur in 24 Heurigenbetrieben der Region fördern.

Beim Heurigen kommen die Leut z’samm, so viel ist sicher! Und zudem findet man auch herzliche Traisentaler Gastfreundschaft, Fröhlichkeit, zahlreiche regionale Schmankerln und hervorragende Weine, die zu den besten Österreichs zählen. Hier rückt man auch gerne etwas zusammen. Für alle findet sich ein Plätzchen!

Wie funktioniert's?

Über 25 Traisentaler Winzer und Heurigenbetriebe laden im Rahmen des Projekts "Huck di zuwa" ein, den Tisch zu teilen und neue Bekanntschaften zu schließen (die detaillierte Liste der teilnehmenden Winzer findet sich unten). Direkt im Lokal können Gäste den "Huck di zuwa"-Aufsteller am Tisch platzieren und damit weitere Heurigenbesucher zur Bekanntschaft anregen.

Ohne Scheu lernt man die Region und ihre Bewohner näher kennen. Oft verraten die Traisentalerinnen und Traisentaler auch ihre Lieblingsplätzchen in der Umgebung oder sie überraschen ihre Gäste mit spannenden Geschichten aus der Region.

Hochrangige Unterstützer

Auch zwei hochrangige Unterstützer hat die Aktion gefunden: Mit Alt-Landeshauptmann Erwin Pröll (ÖVP) und dem ehemaligen Wiener Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) wurden für die Kampagne hochrangige Unterstützer gefunden. Auch sie rückten bereits am Heurigentisch zusammen...

Zurück zum „Ort der Geselligkeit“

Für Projektinitiator Walter Pernikl sollte es als „typisch für die Region“ gesehen werden, dass man sich bei den Heurigenbetrieben zusammensetzt und den gemeinsamen Austausch zwischen Einheimischen und Fremden pflegt. So könnten dadurch etwa Touristen Insider-Tipps über die Region erhalten und im Idealfall nachhaltige Bekanntschaften oder Freundschaften entstehen.                 

Teilnehmende Winzer