Tullnerfeld-Radweg

Ausflugsradroute ausgehend von z.B. Traismauer

Höhenprofil

72,16 km Länge

Tourendaten
  • Schwierigkeit: mittel
  • Strecke: 72,16 km
  • Aufstieg: 321 Hm
  • Abstieg: 322 Hm
  • Dauer: 4:30 h
  • Niedrigster Punkt: 171 m
  • Höchster Punkt: 218 m
Eigenschaften
  • Rundtour
  • aussichtsreich
  • Einkehrmöglichkeit
  • kulturell / historisch

Details für: Tullnerfeld-Radweg

Kurzbeschreibung

Weit ist sie, die Ebene des Tullnerfeldes. Ideal für Genussradler. Auf 72 km führt die großteils asphaltierte Route auf den Spuren der Römer durch schattige Donauauen und sonnige Weingärten, traditionsreiche Ortschaften und idyllische Kellergassen, vorbei an imposanten Schlössern und urigen Heurigen. Aussichtsplätze bieten sensationelle Panoramablicke. Badeplätze versprechen kühle Erfrischung. Und zahlreiche Kulturdenkmäler erinnern an zwei große Söhne der Region – Egon Schiele und Franz Schubert. Die Tour kann von jedem beliebigen Ausgangspunkt gestartet werden.

Beschreibung

Weit ist sie, die Ebene des Tullnerfeldes. Und damit ideal für Genussradler, die den Spuren der alten Römer folgend zwischen Tulln und Traismauer dem Erbe der zwei großen Söhne der Region begegnen – dem Maler Egon Schiele und dem Musiker Franz Schubert.

Sie können den 72 Kilometer langen Tullnerfeld-Radweg als alternative Schleife zum Donauradweg oder als Rundkurs – in beide Richtungen – radeln. Dank der guten Bahn-Anbindung ist es auch möglich, nur Teilabschnitte zu befahren.

Von Westen kommend, verlassen Sie bei Traismauer den Donauradweg und radeln durch die urtümliche Aulandschaft, in der bei heißem Wetter der Traisen Altarm willkommene Erfrischung bietet. Im Zentrum von Traismauer erinnern steinerne Zeugnisse an die 2000 Jahre alte Geschichte – Interessierte besuchen das Stadt- und Heimatmuseum im Hufeisenturm.

Entlang fruchtbarer Felder führt Sie der asphaltierte Radweg in die längste bewirtschaftete Kellergasse Österreichs – die Ahrenberger-Eichberger Kellergasse. Dort warten Winzer mit einem kühlen Glas Wein und regionalen Schmankerln auf Ihren Besuch. Ein „sprechendes Weinfass“ erzählt Geschichten, vom Aussichtsturm „Korkenzieher“ öffnet sich ein spektakulärer Panoramablick ins weite Land. Am Fuße des Schlosses Sitzenberg lädt der Schlossteich mit Liegefläche, Steg und Spielplatz zum Ausruhen ein.

Weiter geht’s entlang von Wiesen und Feldern durch das Ortszentrum von Reidling und andere typische Tullnerfelder Orte. In Atzenbrugg, wo Franz Schubert komponierend und musizierend seine Sommermonate verbrachte, lohnt ein Besuch der Gedenkstätte und des Schubert-Museums im Schloss. Im Sommer werden hier die Schubertiaden veranstaltet.

Am Weg nach Michelhausen führt Sie die Route vorbei am Leopold Figl-Museum in Rust, in dem sich alles um den ehemaligen österreichischen Bundeskanzler dreht. Je nach Jahreszeit radeln Sie danach durch sattes Grün oder leuchtendes Gelb und können bei den Bauern regionale Produkte direkt ab Hof erstehen.

Nach dem neuen Tullnerfeld Bahnhof geht’s nach Judenau: Ab hier verläuft die Radroute seitlich der Großen Tulln. Gemütlich kommen Sie entlang des Flussdammes nach Langenrohr und haben hier die Wahl: Spannende Zeitgeschichte im Josef Reiter Museum oder kulinarische Genüsse in einem der vielen Heurigen. Unser Tipp: beides ausprobieren!

Last, but not least – das kulturelle Highlight der Route: die Stadtrunde durch Tulln, vorbei am Schiele Museum und Schieles renoviertem Geburtshaus, der GARTEN TULLN am Wasserpark und der zu jeder Jahreszeit sehenswerten Donaulände. Retour führt der Radweg dann entlang der Donau über das römische Zwentendorf bis nach Traismauer.

Startpunkt der Tour

z.B. Traismauer

Zielpunkt der Tour

z.B. Traismauer

Wegbeschreibung für: Tullnerfeld-Radweg

Sie können den 72 Kilometer langen Tullnerfeld-Radweg als alternative Schleife zum Donauradweg oder als Rundkurs – in beide Richtungen – radeln. Dank der guten Bahn-Anbindung ist es auch möglich, nur Teilabschnitte zu befahren.

Von Westen kommend, verlassen Sie bei Traismauer den Donauradweg und radeln durch die urtümliche Aulandschaft, in der bei heißem Wetter der Traisen Altarm willkommene Erfrischung bietet. Im Zentrum von Traismauer erinnern steinerne Zeugnisse an die 2000 Jahre alte Geschichte – Interessierte besuchen das Stadt- und Heimatmuseum im Hufeisenturm.

Entlang fruchtbarer Felder führt Sie der asphaltierte Radweg in die längste bewirtschaftete Kellergasse Österreichs – die Ahrenberger-Eichberger Kellergasse. Dort warten Winzer mit einem kühlen Glas Wein und regionalen Schmankerln auf Ihren Besuch. Ein „sprechendes Weinfass“ erzählt Geschichten, vom Aussichtsturm „Korkenzieher“ öffnet sich ein spektakulärer Panoramablick ins weite Land. Am Fuße des Schlosses Sitzenberg lädt der Schlossteich mit Liegefläche, Steg und Spielplatz zum Ausruhen ein.

Weiter geht’s entlang von Wiesen und Feldern durch das Ortszentrum von Reidling und andere typische Tullnerfelder Orte. In Atzenbrugg, wo Franz Schubert komponierend und musizierend seine Sommermonate verbrachte, lohnt ein Besuch der Gedenkstätte und des Schubert-Museums im Schloss. Im Sommer werden hier die Schubertiaden veranstaltet.

Am Weg nach Michelhausen führt Sie die Route vorbei am Leopold Figl-Museum in Rust, in dem sich alles um den ehemaligen österreichischen Bundeskanzler dreht. Je nach Jahreszeit radeln Sie danach durch sattes Grün oder leuchtendes Gelb und können bei den Bauern regionale Produkte direkt ab Hof erstehen.

Nach dem neuen Tullnerfeld Bahnhof geht’s nach Judenau: Ab hier verläuft die Radroute seitlich der Großen Tulln. Gemütlich kommen Sie entlang des Flussdammes nach Langenrohr und haben hier die Wahl: Spannende Zeitgeschichte im Josef Reiter Museum oder kulinarische Genüsse in einem der vielen Heurigen. Unser Tipp: beides ausprobieren!

Last, but not least – das kulturelle Highlight der Route: die Stadtrunde durch Tulln, vorbei am Schiele Museum und Schieles renoviertem Geburtshaus, der GARTEN TULLN am Wasserpark und der zu jeder Jahreszeit sehenswerten Donaulände. Retour führt der Radweg dann entlang der Donau über das römische Zwentendorf bis nach Traismauer.

Anfahrt

Anreise mit dem Rad:

_ aus Westen über den Donauradweg bis zur Abzweigung Traismauer

_ aus Osten über den Donauradweg bis Tulln

Anreise mit dem Auto:

_ aus Wien/Ungarn/Slowakei über Donauuferautobahn und Stockerauer Schnellstraße S5 (Abfahrt Tulln)

_ aus St. Pölten/Linz/Deutschland über die Westautobahn A1 bis St. Pölten, die Kremser Schnellstraße S33 bis Ausfahrt Traismauer Süd 

_ aus dem Norden über die Weinviertler Schnellstraße S3 und weiter über die S5 Stockerauer Schnellstraße oder über die B19 nach Tulln

- aus dem Süden über Südautobahn A2 und weiter über die Außenringautobahn A21, Abfahrt Altlengbach  Richtung Tulln in das Tullnerfeld

Anreise mit dem Schiff nach Tulln:

www.schiff-tulln.at

www.ddsg-blue-danube.at

www.donauschiffahrt.de

www.donaustationen.at 

Parken

Park & Ride-Anlagen in Tulln am Hauptbahnhof, Bahnhof Tullnerfeld, Bahnhof Traismauer 

Öffentliche Verkehrsmittel

Nach Tulln, Tullnerfeld, Traismauer mit der Bahn (www.oebb.at) oder dem Bus (www.postbus.at)

Ausrüstung

Tourenrad, Citybike oder Rennrad; Rennradfahrer sollten bei zwei kurzen Abschnitten Vorsicht walten lassen (kein reiner Asphaltbelag) 

Sicherheitshinweise

Notruf Rettung: 144; EU Notruf: 112